Donnerstag, 14. September 2017

Fachwerk im Eulengarten


 Rheinhessen ist ja bekannt für seine guten Weine und auch für gutes Essen! Familie Mailahn in Vendersheim bietet in ihrem wunderschönen alten ehemaligen Bauernhof sogar Kochkurse an, da kommt man sich doch vor wie Gott in Frankreich.

 Das Grundstück liegt größtenteils am Hang und ist steil, sehr steil! Wer hier jetzt einen perfekten Staudengarten erwartet, ist fehl am Platz. Trotzdem ist es bewundernswert was hier geschaffen wurde und ich möchte nicht wissen wie viele Tropfen Schweiß hier beim Steine schleppen schon vergossen wurden


 Monika von "Country living in the City" hat schon einmal von diesem Garten berichtet, wer möchte kann sich ihren Bericht hier anschauen: Klick







Natürlich würden wir dort auch verköstigt, immer nur Gärten anschauen macht hungrig. Es gab köstlichen Flammkuchen, der in Nullkommanix auch schnell verputzt war. 







Donnerstag, 7. September 2017

Herbstliche Türkränze

 Immer wenn ich auf der Langenburger Gartenmesse die schönen Kränze sehe die dort angeboten werden, dann überkommt mich die Lust diesbezüglich ebenfalls tätig zu werden. Leider mangelt es mir in diesem Jahre an genügend Hortensienblüten, sie sind  im Frühjahr dem Frost zum Opfer gefallen. Doch die Annabell hat zum Glück genug davon und da sie auch dieses Jahr wieder riesengroß sind, reichte hier eine einzige Blüte und die hab ich für diesen Kranz auch nur zur Hälfte benötigt

 Dazu gekauft hab ich jeweils nur ein Töpfchen Erika und eine silberne Stacheldrahtpflanze

 Der Rest stammt aus dem Garten und hier ist von Sedum über Mahonienblätter bis hin zu Gräsern alles dabei was man verwenden kann und vor allem was lange haltbar ist. Alles zusammen binde ich  auf einen Strohkranzrohling und bin dann ganz stolz wenn ich ein vorzeigbares Ergebnis zustande bringe

 Einen Tag vorher habe ich schon diesen Kranz gebastelt und der war wesentlich schneller fertig als der andere. Als Grundgerüst dient hier ein Kranz aus Holzstückchen (gekauft) und darauf hab ich Islandmoos und ein paar Holzscheiben gebunden. Den Rest habe ich mit der Heißklebepistole befestigt, aber ich weiß noch nicht ob ich ihn jetzt so lasse oder nochmal ein wenig abändern werde

 Die roten Beeren sind nicht echt, denn ich habe festgestellt dass Hagebutten entweder schnell schrumpelig werden, oder dass sie von den Vögeln gefressen werden. Da der Kranz im Freien hängt, kann das leicht passieren, die Vögel können sich bitteschön im Garten bedienen


Hier hängt das Prachtstück an seinem Platz, nämlich im Treppenhaus wo es im Winter schön kühl ist und der Kranz hoffentlich recht lange ansehnlich bleibt 

Freitag, 1. September 2017

Schon wieder Langenburg.....


Bitte nicht schimpfen wenn ich euch schon wieder Fotos von der Gartenmesse in Langenburg zeige, aber ich muss es einfach tun. Auch wenn das Wetter dieses Jahr nicht so schön war und der Eintritt schon wieder teurer wurde, ich habe es auch diesmal nicht bereut dass ich heute dort war.

Die Fotos sollen ja auch nur ein bisschen von dem zeigen was dort angeboten wird, doch bei ganz vielen Dingen kann man (ich) einfach nicht widerstehen!


An diesem Stand gibt es immer wunderschöne Kränze und Gestecke, das erinnert mich daran dass ich eigentlich  schon lange anfangen wollte zu kränzeln. Vielleicht nächste Woche, ich hab es wenigstens fest vor





Im Schloss ist auch ein Oldtimermuseum untergebracht. Hier findet man fast nur Männer, während die Frauen das Geld ausgeben. Meinen Mann lasse ich jedoch lieber daheim, es reicht ja auch wenn er erst nach und nach entdeckt was ich wieder alles eingekauft habe......😇

 ....nämlich einige Baby Boo Kürbisse, eine Amphore mit Inhalt und eine rostige Elfe die einen Platz in der alten Kinderbadewanne erhalten hat


Samstag, 26. August 2017

Bluebells Garten - es war einmal....

Bis vor ein paar Jahren gab es  ganz in meiner Nähe einen wunderschönen Garten den ich fast so gut kannte wie meine eigene Scholle. Er gehörte meiner Gartenfreundin Sabine und oft genug bin ich auf einen Kurzbesuch einfach mal mit dem Fahrrad hingefahren. Heute wäre das nicht mehr möglich, denn in der Zwischenzeit ist sie mit (fast) all ihren Pflanzen umgezogen und hat sich woanders ein neues Paradies erschaffen. Das ist jetzt 60 km von mir entfernt und da ich nicht so gerne Auto fahre, werde ich ihren neuen Garten leider nicht mehr so oft sehen wie den Alten. Auch sonst vermisse ich sie, denn wir waren oft zusammen auf Gartenmessen, Treffen und Ausstellungen unterwegs. Aber genug der Sentimentalität, hier zeige ich euch nämlich was sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten erschaffen hat und das kann sich wahrlich sehen lassen!

Wasser spielt hier eine relativ große Rolle, angefangen vom Teich bis zum Bachlauf mit einem kleinen Brückchen aus einer großen Steinplatte und jeder Menge Fische die sich im glasklaren Wasser tummeln


Diese Kugel gab es bei mir auch einmal. Wir hatten sie zusammen in Illertissen gekauft, nur dass es mein Exemplar in der Zwischenzeit total zerbröselt hat. Bei mir lag sie halt auf dem Boden, während sie hier in luftiger Höhe schwebt und wohl deshalb noch immer vorhanden ist

Den Pavillon gab es im alten Garten noch nicht, aber bei einer Neuanlage kann man so ein Teil ja auch gleich besser integrieren



Tritt man an den Teich, kommen die Fische gleich hergeschwommen in der Hoffnung dass es was zu futtern gibt






Da es in einem neuen Garten ja meist noch keine hohen Gehölze gibt, stehen die Hostas teilweise noch recht sonnig. Im Vorgarten gibt es mehr Schatten, aber bei der Menge die Sabine hat, reicht der Platz hinten und vorne nicht und so steht ein Großteil noch in Töpfen und wartet auf einen Schattenplatz

So eine tolle Farbe hab ich bei einer Seerose noch nie gesehen und ich war ganz begeistert. Hier kommt sie aber auch gut zur Geltung und man kann sie ganz aus der Nähe betrachten

Hier kann man den Teich mit dem kleinen Becken , dem Bächlein und dem großen Fischteich gut erkennen


Und nun könnt ihr selber beurteilen welcher Garten euch besser gefällt, der Alte → Klick, oder der Neue!